AFI Lösungen bereit für QR-Rechnungen

Ab dem 30. Juni 2020 führt der Schweizer Finanzplatz die QR-Rechnung ein und standardisiert damit den Zahlungsverkehr auf die ISO-Norm 20022. Die neue QR-Rechnung soll den Zahlungsverkehr vereinfachen und die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

Die bisher in der Schweiz verwendeten Einzahlungsscheine werden damit zum Relikt. Rein technologisch gesehen gehört das ESR-Verfahren heutzutage sowieso eher ins Museum als in eine digitalisierte Wirtschaft.

Eine QR-Rechnung kann in Papierform oder elektronisch als PDF-Datei verschickt werden. Der QR-Code enthält alle relevanten Rechnungsdaten, die einfach maschinell ausgelesen werden können. Dieselben Daten befinden sich zudem auf dem Zahlteil des Dokuments und sind auch ohne technische Hilfsmittel lesbar.

Wann die Einzahlungsscheine endgültig von der Bildfläche verschwinden, ist vom Finanzplatz Schweiz noch nicht final festgesetzt. Eine parallele Nutzung beider Formate wird in der Übergangsphase jedoch möglich sein. Fakt ist, dass ab Mitte 2020 die QR-Rechnung offiziell eingeführt wird und dann auch dementsprechend verarbeitet werden muss. 

Mehr Informationen zur Implementierung des Swiss Payment Standards gibt es hier: 

Swiss Payment Standard

Alles in AFI: ESR oder QR-Rechnung

Die AFI Solutions Eingangsrechnungslösung unterstützt bereits das in der Schweiz und Lichtenstein verwendete ESR-Verfahren, d.h., den orangefarbenen Einzahlungsschein mit Referenznummer. Selbstverständlich ist die AFI Lösung auch auf die Verarbeitung der neuen QR-Rechnungen vorbereitet: Die QR-Rechnung wird einfach ausgelesen, die Daten werden automatisch mit SAP abgeglichen und für die nahtlose Weiterverarbeitung aufbereitet.   

Zurück
201902_News_QRRechnungSchweiz.jpg